Überbetriebliche Kinderbetreuung

Zur bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf bie­ten wir für Betrei­be eine über­be­trieb­li­che Kin­der­be­treu­ung an. D.h., die Kin­der­ta­ges­stät­te im Edu­ca­re­ti­on® Cen­ter bie­tet für klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men, die sich kei­nen eige­nen Betriebs­kin­der­gar­ten ein­rich­ten kön­nen, für die Kin­der der Mitarbeiter/innen Plät­ze an. Die Betreu­ungs­zei­ten sind dem Bedarf der Unter­neh­men ange­passt und fle­xi­bel gestal­tet. D. h., dass z.B. bei unvor­her­ge­se­he­ner län­ge­rer Arbeits­zeit oder Aus­fall einer Betreu­ungs­per­son durch Krank­heit fle­xi­bel gehol­fen wer­den kann. Mitarbeiter/innen kön­nen sich so auf die Arbeit im Unter­neh­men kon­zen­trie­ren und das Unter­neh­men leis­tet einen Bei­trag zur Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf.

Kinderbetreuung im übertrieblichen Kindergarten

Öff­nungs­zei­ten täg­lich von 6.00 – 20.00 Uhr, Kern­zeit 8.00 – 15.00 Uhr. Not­fall­be­treu­ung bei Bedarf, z.B. bei Aus­fall einer Tages­mut­ter und wei­te­re Ser­vices.

  • Wir neh­men Kin­der sowohl von Betriebs­an­ge­hö­ri­gen wie auch von Pri­vat­per­so­nen auf.
  • Ganz­heit­li­ches Aus­bil­dungpro­gramm durch die Ver­bin­dung von KiTa, Schu­le, Musik­schu­le, Bal­lett­schu­le, Sprach­schu­le und Feri­en­pro­gram­men nach dem Edu­ca­re­ti­on®- Kon­zept auf Grund­la­ge der Montesso­ri Päd­ago­gik.
  • Unse­re Ein­rich­tung ist bilin­gu­al (englisch/deutsch), d.h. es wird außer Deutsch auch Eng­lisch gespro­chen. Deut­sche Kin­der kön­nen so eine wei­te­re Spra­che ler­nen, eng­lisch­spra­chi­ge Kin­der füh­len sich gleich zu Hau­se, da auch Eng­lisch gespro­chen wird und sie Deutsch als zwei­te Spra­che ler­nen kön­nen.
  • Fle­xi­ble Betreu­ungs­zei­ten für das ein­zel­ne Kind, z.B. bei län­ge­rer Arbeits­zeit der Eltern oder bei Krank­heit.
  • Gemein­sa­mes vege­ta­ri­sches ernäh­rungs­phy­sio­lo­gisch aus­ge­wo­ge­nes Mit­tag­essen jeden Tag frisch in unse­rer Küche zube­rei­tet.
  • Gro­ße, hel­le kin­der­freund­li­che Grup­pen- und Lern­räu­me und 2000 qm Außen­ge­län­de.
  • Und eine fami­liä­re Atmo­sphä­re.
  • Ganz­jäh­ri­ge Öff­nungs­zei­ten bei Bedarf, auch in der Feri­en­zeit, Öff­nungs­zei­ten an Wochen­en­den bei Bedarf mög­lich.
  • Tei­lung der Kos­ten durch Eltern, Unter­neh­men und Gemein­de
  • Das Unter­neh­men bucht ein­fach die Anzahl der benö­tig­ten Plät­ze
  • Sie wün­schen, dass wir für Sie eine Kin­der­be­treu­ung direkt in Ihrer Fir­ma oder mit ande­ren Fir­men zusam­men an Ihrem Stand­ort nach unse­rem päd­ago­gi­schen Kon­zept (Edu­ca­re­ti­on®) ein­rich­ten? Kein Pro­blem – spre­chen Sie mit uns!

Die Vorteile für Ihr Unternehmen

Über­be­trieb­li­che Kin­der­be­treu­ung im Gemein­schafts­be­triebs­kin­der­gar­ten lohnt sich für jedes Unter­neh­men. Ins­be­son­de­re auch für klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men bie­ten sich hier Chan­cen.

  • Behal­ten Sie Kom­pe­ten­zen in Ihrem Unter­neh­men, indem Sie Ihren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern als Alter­na­ti­ve zu Eltern­zei­ten über­be­trieb­li­che Kin­der­be­treu­ung anbie­ten. (Effek­ti­ve­re Nut­zung der Res­sour­ce Mit­ar­bei­ter­kom­pe­tenz)
  • Durch fle­xi­ble Betreu­ungs­zei­ten kön­nen Sie schnell auf erhöh­ten Arbeits­an­fall, Aus­las­tung der Pro­duk­ti­on oder Krank­heit reagie­ren. (Stei­ge­rung der Pro­duk­ti­vi­tät)
  • Bie­ten Sie Ihren Mitarbeitern/innen ein ein­zig­ar­ti­ges ganz­heit­li­ches päd­ago­gi­sches Kon­zept mit Zwei­spra­chig­keit und indi­vi­du­el­ler För­de­rung jedes Kin­des. (Zuwachs der Mit­ar­bei­ter­bin­dung, Bonus Ihres Unter­neh­mens an Ihre Mitarbeiter/innen)
  • Ihre Mitarbeiter/innen kön­nen kon­zen­trier­ter und effi­zi­en­ter arbei­ten, weil deren Sor­gen um eine qua­li­fi­zier­te und fle­xi­ble Betreu­ung für deren Kin­der ent­fällt. (Stei­ge­rung der Moti­va­ti­on)
  • Leis­ten Sie mit Ihrem Unter­neh­men einen Bei­trag zur Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf und machen Ihr Unter­neh­men zu einem Vor­bild für Fami­li­en­freund­lich­keit. (Stei­ge­rung der Attrak­ti­vi­tät Ihres Unter­neh­mens)

Spre­chen Sie mit uns. Wir infor­mie­ren Sie ger­ne auch über steu­er­lich güns­ti­ge Finan­zie­rungs­mo­del­le der Beleg­plät­ze für Ihre Arbeitnehmer/innen.

Was kostet Familienfreundlichkeit?

Vor allem klei­ne und mitt­le­re Betrie­be zie­hen eine betrieb­li­che Kin­der­be­treu­ung oft nicht in Erwä­gung, weil sie glau­ben, dass die­se zu kos­ten­in­ten­siv sei. Tat­säch­lich aber über­stei­gen die Erspar­nis­se und Ein­nah­men häu­fig den finan­zi­el­len Auf­wand. Die fol­gen­den Rechen­bei­spie­le zei­gen Ihnen, wie sich die Kos­ten Ihres Unter­neh­mens für Fami­li­en­freund­lich­keit bzw. eine betrieb­li­che Kin­der­ein­rich­tung auf­tei­len kön­nen.

Modell­rech­nung zu fami­li­en­freund­li­chen Maß­nah­men – ohne betriebs­ei­ge­ne Ein­rich­tung zur Kin­der­be­treu­ung

Von 250 Mit­ar­bei­tern des Modell­un­ter­neh­mens sind die Hälf­te Frau­en. Jedes Jahr gehen drei Ange­stell­te in Eltern­zeit, im Schnitt sind 25 Müt­ter und Väter von Kin­dern unter acht Jah­ren beschäf­tigt. Schwer mess­ba­re Fak­to­ren wie abneh­men­de Fehl­zei­ten wer­den in der Modell­rech­nung nicht berück­sich­tigt.

Die Modell­rech­nung macht deut­lich, dass allein durch fami­li­en­freund­li­che Maß­nah­men wie Tele­ar­beit und inten­si­ve­rer Eltern­be­ra­tung die Kos­ten der Eltern­zeit um fast 50 Pro­zent sin­ken.
Trotz der Aus­ga­ben für die Beleg­plät­ze in orts­an­säs­si­gen, bestehen­den Kin­der­gär­ten bleibt dem Unter­neh­men ein mone­tä­rer Vor­teil von 15 Pro­zent.

Das heißt, auch klei­ne­re oder mitt­le­re Unter­neh­men, die kei­nen betriebs­ei­ge­nen Kin­der­gar­ten zur Ver­fü­gung stel­len, kön­nen durch ver­schie­de­ne Maß­nah­men von Fami­li­en­freund­lich­keit pro­fi­tie­ren.

 

familienfreundlichkeit tabelle

10 Gründe für mehr Familienfreundlichkeit!

Wir nen­nen Ihnen zehn gute Grün­de, war­um Sie die fami­liä­re Situa­ti­on und die pri­va­ten Bedürf­nis­se Ihrer Mit­ar­bei­ter ange­mes­sen berück­sich­ti­gen soll­ten.

für Ihr Unter­neh­men:

  1. Wer weni­ger Pro­ble­me hat, Fami­lie und Beruf unter einen Hut zu brin­gen, ist weni­ger Stress aus­ge­setzt und kann moti­vier­ter arbei­ten. Für Ihr Unter­neh­men heißt das, Fehl­zei­ten wer­den redu­ziert, Pro­duk­ti­vi­tät wird erhöht.
  2. Eine fami­li­en­freund­li­che Per­so­nal­po­li­tik ver­stärkt die Iden­ti­fi­ka­ti­on und Bin­dung Ihrer Mitarbeiter/-innen mit dem Unter­neh­men.
  3. Vie­le Fir­men begrün­den ihr fami­li­en­freund­li­ches Enga­ge­ment damit, dass sie qua­li­fi­zier­te Mitarbeiter/-innen bes­ser gewin­nen oder hal­ten kön­nen und dass ihre Kos­ten für Per­so­nal­mar­ke­ting sin­ken (nach einer Umfra­ge des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft).
  4. Durch kür­ze­re Eltern­zei­ten gewin­nen Sie wert­vol­les Fach­wis­sen und Erfah­rung schnel­ler zurück. Fami­li­en­freund­li­che Ange­bo­te hel­fen Ihnen, von der Leis­tung Ihrer Mitarbeiter/-innen län­ger­fris­tig zu pro­fi­tie­ren.
  5. Eine Fami­lie funk­tio­niert fast wie ein klei­nes Unter­neh­men. Sie pro­fi­tie­ren von Kom­pe­ten­zen, die Müt­ter und Väter im Unter­neh­men „Fami­lie“ erwer­ben: Belast­bar­keit, Ver­ant­wor­tung, orga­ni­sa­to­ri­sche Fähig­kei­ten.
  6. Ihre Inves­ti­ti­on in Fami­li­en­freund­lich­keit rech­net sich für Ihr Unter­neh­men betriebs­wirt­schaft­lich (sie­he Modell­rech­nun­gen)

für die Volks­wirt­schaft:

  1. Die sin­ken­de Gebur­ten­ra­te in Deutsch­land und die gleich­zei­ti­ge „Über­al­te­rung“ der Bevöl­ke­rung schwä­chen die wirt­schaft­li­che Leis­tungs­kraft. Mehr Kin­der bedeu­ten auch mehr Wachs­tum und Wohl­stand.
  2. Die Fra­ge „Kann ich Fami­lie und Beruf ver­nünf­tig ver­ein­ba­ren?“ spielt bei der Ent­schei­dung für oder gegen Kin­der eine zen­tra­le Rol­le. Die Fol­ge: Immer mehr jun­ge Men­schen ver­zich­ten auf Kin­der. Ein fami­li­en­freund­li­ches Umfeld gibt ihnen die Mit­tel und die Stär­ke, sich für Kin­der zu ent­schei­den.
  3. Ein fami­li­en­freund­li­ches Unter­neh­men unter­stützt den Auf­bau, Erhalt oder Ver­bleib von qua­li­fi­zier­ten Fach­kräf­ten, auch der fol­gen­den Gene­ra­tio­nen.
  4. Von Fami­li­en­freund­lich­keit pro­fi­tie­ren alle: Ihre Mit­ar­bei­ter, Ihr Unter­neh­men, unse­re Gesell­schaft und unse­re Wirt­schaft, weil Kin­der die bes­te Inves­ti­ti­on in die Zukunft sind.

Unsere pädagogischen Ziele

Die Kin­der­ta­ges­stät­te im Edu­ca­re­ti­on®  Cen­ter Lan­gen­ha­gen dient der Erzie­hung, Bil­dung und Betreu­ung von Kin­dern. Wir haben einen Erzie­hungs- und Bil­dungs­auf­trag und wol­len ins­be­son­de­re:

  • Die Kin­der in ihrer Per­sön­lich­keit stär­ken
  • Sie in sozi­al ver­ant­wort­li­ches Han­deln ein­füh­ren
  • Ihnen Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten ver­mit­teln, die eine eigen­stän­di­ge Lebens­be­wäl­ti­gung im Rah­men der jewei­li­gen Mög­lich­kei­ten des ein­zel­nen Kin­des för­dern
  • Die Erleb­nis­fä­hig­keit, Krea­ti­vi­tät und Fan­ta­sie för­dern
  • Den natür­li­chen Wis­sens­drang und die Freu­de am Ler­nen pfle­gen
  • Die Gleich­be­rech­ti­gung von Jun­gen und Mäd­chen erzie­he­risch för­dern
  • Den Umgang von Kin­dern unter­schied­li­cher Her­kunft und Prä­gung unter­ein­an­der för­dern.

Neben die­sen uns vom Gesetz­ge­ber auf­ge­tra­ge­nen Zie­len sind uns in der Arbeit mit den uns anver­trau­ten Kin­dern fol­gen­de Aspek­te wich­tig:

  • För­de­rung der sozia­len und gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung des Kin­des als zukünf­ti­ger Erwach­se­ner
  • För­de­rung des indi­vi­du­el­len Poten­ti­als und der Per­sön­lich­keit des Kin­des
  • Anre­gung zur Eigen­tä­tig­keit und Selbst­be­stim­mung
  • Ent­wick­lung sozia­ler und emo­tio­na­ler Kom­pe­tenz
  • Inte­gra­ti­on hoch­be­gab­ter Kin­der
  • Inter­na­tio­na­le und inter­kul­tu­rel­le Erzie­hung
  • Bilin­gua­li­tät (Englisch/Deutsch)
  • Wahr­neh­mung und Ach­tung der Indi­vi­dua­li­tät jedes Ein­zel­nen
  • Erzie­hung zum Frie­den

Wir danken unseren Förderpaten und Freunden: